Bahnhof Deutz
Köln, Ottoplatz
Empfangsgebäude
Texte und Dokumente
Kurztext: Alexander Kierdorf



Kurztext
Bauzeit: 1913|14
Architekten: Hugo Röttcher, Carl Biecker

Vom Deutzer Personenbahnhof ist im Unterschied zum Hauptbahnhof vor allem das aufwendige Empfangsgebäude erhalten, das in Formen der Schloßarchitektur des Barockklassizismus erscheint. Im Zentrum steht ein ovaler Kuppelbau, flankiert von vorspringenden Flügelbauten mit Walmdach; nach Westen schließt sich die Bahnhofsgaststätte an. Nach Kriegsbeschädigung wurden Teile des Ostflügels in bemerkenswerter Weise mit der alten Gliederung, aber ohne Ornamentik wiederhergestellt. Die Kuppel verlor die zentrale Uhr. Am Rande der Vorfahrt befindet sich das 1931 aufgestellte Otto-Langen-Denkmal, das an die unweit tätigen Väter des modernen Verbrennungsmotors, Eugen Langen und Nikolaus August Otto, erinnert. Der ehemals weiträumige Vorplatz vor der Auffahrt ist leider heute einer begrünten, aber verkehrumtosten Ruhezone gewichen. Seine Bedeutung gewinnt der zwei Ebenen verbindende Bahnhof aus der Nähe zur Messe und der geplanten Funktion als ICE-Haltepunkt.